Eine Initiative des Kuratoriums für Verkehrssicherheit

Das ROTE DREIECK ist eine Arbeitsgemeinschaft österreichischer Unfallopfer, die 1993 auf Initiative des Kuratoriums für Verkehrssicherheit gegründet wurde. Sie ist Sprachrohr für Anliegen von Unfallopfern in allen Lebensbereichen, insbesondere im Straßenverkehr. Sie will Hilfestellung leisten und durch engagierte Arbeit zu mehr Sicherheit betragen.

Die ehrenamtlich tätigen Mitglieder wollen vor allem in Veranstaltungen, Pressekonferenzen und Vorträgen österreichweit immer wieder nachdrücklich die Öffentlichkeit auf das bittere Los von Unfallopfern aufmerksam machen und mit gemeinsam erarbeiteten Forderungen für mehr Sicherheit an die zuständigen Stellen herantreten.

Das ROTE DREIECK lädt Interessierte und Betroffene ein, gemeinsam Maßnahmenpakete für die Aufklärungsarbeit zu entwickeln. Jedes Mitglied leistet damit einen wichtigenBeitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit. Anderen Verkehrsteilnehmern sollen die tragischen Folgen risikoreichen Verhaltens im Straßenverkehr bewußt gemacht werden. Das Kuratorium für Verkehrssicherheit unterstützt und fördert das ROTE DREIECK.

 

 

ROTES DREIECK -

FORUM FÜR BETROFFENE

Unfallopfer und deren Angehörige sollen nicht das Gefühl haben, von der Gesellschaft im Stich gelassen zu werden. Die Arbeitsgemeinschaft ROTES DREIECK ist bemüht, für die Opfer einzutreten, sich für ihre Anliegen in der Öffentlichkeit zu engagieren und so zu mehr Bewußtseinsbildung zu diesem Thema beizutragen.

 

Prominente Gründungsmitglieder:

Kräuterpfarrer Hermann Josef Weidinger
Götz Kaufmann (Schauspieler)
Edith Grünseis-Pacher (Autorin)

 

 

Das ROTE DREIECK steht unter der Patronanz von

Bundesministerium für Gesundheit und Konsumentenschutz und

Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr

 

 

 

Was macht das ROTE DREIECK?

  • Öffentlichkeitsarbeit über Unfallverhütung

  • Veranstaltungen zur Aufklärung über Sicherheit im Verkehr

  • Diskussionsforum für Betroffene, Fachleute und Interessierte

  • Möglichkeiten der Inanspruchnahme der Fachliteratur des KfV

  • Erfahrungsaustausch zwischen Betroffenen (Kontaktadressenliste für Mitglieder)

  • Vermittlung an juristische Beratungsstellen

  • Beratung zum Thema "sicheres Verkehrsverhalten" im KfV

  • Vermittlung an psychologische Beratungsstellen

 

 

 

Schreiben Sie oder rufen Sie an:

Zentrale:
Ölzeltgasse 3, 1031 Wien
Tel.: 1/71 770 0
Fax.: 1/71 770 5
Ihre Ansprechpartnerin:
Mag. Bettina Reumair

Burgenland:
Colmarplatz 1, 7000 Eisenstadt
Tel.: 02682/68 101
Fax.: 02682/68 101 8
Ihr Ansprechpartner:
Ing. Dr. Günter Clauss

Kärnten:
August-Jaksch-Straße 2, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/51 10 10
Fax.: 0463/51 10 10 75
Ihre Ansprechpartner:
Dr. Franz Georg Anderle

Niederösterreich:
Heßstraße 7, 3100 St. Pölten
Tel.: 02742/35 75 36
Fax.: 02742/35 75 36 9
Ihr Ansprechpartner:
Helmut Lindner

Oberösterreich:
Europaplatz 7, 4020 Linz
Tel.: 0732/66 40 23
Fax.: 0732/66 40 23 33
Ihre Ansprechpartner:
Ing. Peter Kaufmann

Salzburg:
Zillnerstraße 18, 5020 Salzburg
Tel.: 0662/43 75 07
Fax.: 0662/43 75 07 32
Ihr Ansprechpartner:
Dr. Wolf Dietrich Zuzan

Steiermark:
Brückenkopfgasse 1, 8020 Graz
Tel.: 0316/97 53 00
Fax.: 0316/97 53 00 30
Ihre Ansprechpartner:
Dr. Alois Schützenhöfer

Tirol:
Anichstraße 24/1, 6020 Innsbruck
Tel.: 0512/57 45 95
Fax.: 0512/58 84 20 28
Ihr Ansprechpartner:
Ing. Gerhard Huter

Vorarlberg:
A.-Schneider-Straße 2, 6900 Bregenz
Tel.: 05574/43 919
Fax.: 05574/43 016
Ihr Ansprechpartner:
Dr. Gerhard Hübner

Zurück zum Seitenanfang